Goodfellas

Heute widmen wir uns einem Genre und einem Regisseur, die ich beide schon längst hier drin haben wollte. Mafiafilme gibt es mittlerweile wie Sand am Meer; doch die wirklich guten, die einen interessanten Plot und ebenfalls interessante Charaktere bieten, kann man an zwei Händen abzählen. Dies führt mich zu meinem persönlichen lieblings Mafia Film. Nein, es ist wirklich nicht ''Der Pate'', aber er wird auch eines Tages hier besprochen. Heute spreche ich von Martin Scorsese's Meisterwerk, ''Goodfellas''.

Good Fellas ist ein mehr oder weniger auf wahren Ereignissen beruhender Film aus dem Jahre 1990. Regie führte wie bereits erwähnt Martin Scorsese. Das Drehbuch wurde ebenfalls von ihm und Nicholas Pileggi geschrieben. In den Hauptrollen sind Ray Liotta ( Henry Hill), Joe Pesci(Tommy DeVito  und Robert De Niro(Jimmy Conway) zu sehen.

Zum Inhalt: New York; Brooklyn 1950er Jahre: Der junge Henry Hill(Ray Liotta) fühlt sich bereits in seiner Schulzeit zu dem Leben eines echten Mafioso hingezogen und knüpft schon in diesem zarten Alter Kontakte zur Cosa Nostra. So steigt Hill bereits in seiner Kindheit in sein gewünschtes Leben ein, indem er zunächst Botenjobs für den lokalen Kopf der Luchese Familie ''Paulie'' erledigt. Nach einigen Jahren wird Hill von dem berüchtigten Gangster Jimmy Conway ''eingearbeitet'' und beteiligt sich an Vandalismusaktionen, sowie dem Verkauf von illegalen Waren. Nachdem er seine erste Gerichtsverhandlung übersteht, ohne ein Wort über die Familie zu verlieren, verdient sich Henry Hill nach und nach den Respekt der Mafia. Mehrere Jahre später arbeiten er, Conway und der cholerische Tommy DeVito zusammen für die Mafia, was vordergründig bedeutet Schutzgeld zu erpressen. Nachdem Hill die hübsche Jüdin Karen kennenlernt dauert es nicht lange, bis er diese heiratet. Sein immer gierigeres Verhalten sorgt jedoch nicht nur für Probleme innerhalb der Ehe; sowohl FBI, als auch die eigenen Reihen ziehen ihn immer weiter in einen Sumpf der Verzweiflung hinein...

Kritik: Goodfellas ist für mich persönlich der beste Mafiafilm aller Zeiten. Dies liegt zum einen an dem spannenden und emotionalen Plot, des Aufstiegs und Falls von Henry Hill. Obwohl der Film im Grunde genommen eine Biographie darstellen soll, haben es sich die Drehbuchautoren nicht nehmen lassen, auch ein bisschen Humor mit einzufließen. So etwas kann sehr häufig in die Hose gehen. In diesem Film jedoch funktioniert es perfekt, denn der Humor ist weder überspitzt noch deplaziert. Die harte Realität des Gangster Lifestyles wird nie von dem Humor unterwandert. Der Soundtrack ist ebenfalls ein geniales stilistisches Mittel. Wenn also Tommy in einer Szene einen anderen Mafiosi brutal ermordet und dazu Donovan's ''Below the Ocean'' gespielt wird, versteht man warum dieser Film so ein Meisterwerk ist. Schauspielerisch ist der Film ebenfalls mehr als überzeugend. Ray Liotta ist großartig als Henry Hill und macht eine gute Arbeit ihn mehr und mehr wahnsinnig und verzweifelt zu spielen. Hill ist im Grunde genommen ein Charakter, mit dem der Zuschauer sympathisiert. Wer hat noch nicht von den Vorzügen des Gangsterlifestyle geträumt? Der Luxus ein Maker zu seien, überall bedient zu werden wie ein König; das ist die eine Seite der Münze. Jedoch ist Liotta auch mehr als fähig die Schattenseite darzustellen. Mit dem ersten Mord angefangen, wird der Playboy immer mehr zu einem düsteren angeknacksten und zunehmend paranoiden Individuum. Robert DeNiro ist wie immer klasse, aber ich denke ich habe ihn noch nie in einem Film gesehen, in dem er schlecht war. Die Rolle des Jimmy ist ihm einfach wie auf dem Leib geschrieben; gibt zwar nicht allzu viel her, aber für das was sie ist, gibt Robert DeNiro alles. Die absolute Überraschung jedoch ist Joe Pesci als psychopathischer Tommy. Tommy ist gleichzeitig Comic Relief und abscheulichste Person des Films. Eine Mischung, die den Zuschauer zwispaltig ihm gegenüber stehen lässt. Er ist wie dieser Freund, den man eigentlich sehr gerne hat, der aber immer wieder unbedingt provokativ seiein muss und sich selbst und seine Freunde in bedrohliche Situationen bringt. Pesci dominiert jede Szene, in der er zu sehen ist und schafft es brilliant Komik und Brutalität zu kombinieren ohne dabei gekünstelt zu wirken. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb er für diese Rolle mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Alles in allem gebe ich Goodfellas ein ''A'', denn es ist ein wahnsinnig cooler,Film, der von genialen Dialogen, bis hin zu interessanten Charakteren und einer Downfallstory alles zu bieten hat.

Wie hat Euch diese Kritik gefallen? Dies war übrigens die erste Kritik, die auf Wunsch erfolgt ist, weshalbt meine Frage diesmal die folgende ist: Welchen Film würdet Ihr gerne von mir kritisiert bekommen?

24.11.12 10:31

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen